Schau genau – aus den Skizzenbüchern der Klasse 8d

In der 8. Jahrgangsstufe wird der genaue Blick nicht nur in der Theorie anhand von Bildanalysen thematisiert. Auch zeichnerisch setzen sich die Schüler*innen mit ihrer Umgebung auseinander.
Das nahezu exakte Abbilden von Formen, Farben und Oberflächen wird an Themen wie Obst und Gemüse sowie Schuhe im Detail geübt. So können die Schüler*innen selbst entscheiden, welche Objekte interessant sind. Ebenso wird der zeichnerische Fortschritt im Skizzenbuch, das später als Inspirationsquelle dient, aber auch zum eigenständigen Kunstwerk werden kann, festgehalten.

Victoria Meysel, 8d
Avelina Kühlwein, 8d
Anni Wagner, 8d
Anni Wagner, 8d
Bianca Setschödi, 8d
Antonia Kohl, 8d
Sabrina Kratzer, 8d
Sabrina Kratzer, 8d
Sabrina Kratzer, 8d
Jasmin Schaap, 8d
Jasmin Schaap, 8d
Jasmin Schaap, 8d
Bianca Setschödi, 8d
Avelina Kühlwein, 8d
Avelina Kühlwein, 8d
Anni Wagner, 8d
Anni Wagner, 8d

Besuch der Drechslerei Appel

Im Rahmen der Alltagskompetenzwoche der 8ten Klassen haben sich die Schüler*innen der 8d des Kunstzweigs die Drechslerei Appel in Heuchling besucht. Dabei ging es nicht nur darum einen handwerklichen Betrieb kennen zu lernen, sondern auch um die bewusste Auseinandersetzung mit den wichtigen Rohstoff Holz.

Herr Appel informierte zum einen über die Eigenschaften verschiedener Holzarten sowie ihre Weiterverarbeitung und Verwendung im Alltag.  Zum anderen wurden uns bei einem Waldspaziergang aktuelle Probleme der Forstwirtschaft durch den Klimawandel ins Bewusstsein gerufen.

Darüber hinaus erfuhren wir bei einem kleinen Rundgang durch die Werkstatt, dass sich die handwerklichen Aufgaben eines Drechslers mit der Zeit gewandelt haben. Gewöhnliche Drechselarbeiten wie Tischbeine sind in der heutigen Zeit nicht mehr gefragt, viel mehr ist das Arbeiten mit einer CNC-Fräsmaschine von Bedeutung, das uns eindrucksvoll demonstriert wurde. Dabei entstanden aus Entwürfen der Schüler*innen Holzsterne, die in der Adventszeit für die Hilfsaktion „Sternstunden“ verkauft werden. Abschließend durfte jeder noch einen Holzbierdeckel mit seinem persönlichen Schriftzug per Laserbeschriftung anfertigen.

Insgesamt war es ein sehr informativer und herzlicher Vormittag, der in den nächsten Jahren bestimmt wiederholt wird.

in der Werkstatt
Entwurf von Victoria Meysel

Zählen der Jahresringe

Endlich raus aus dem Klassenzimmer und rein in die echte Kunstwelt!

Selfies sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ab der Renaissance entwickelte sich vermehrt der Drang nach Selbstdarstellung, da neue zeichnerische und malerische Techniken eine genauere Darstellung von Plastizität, Perspektive oder Oberflächen ermöglichten.

Der Kunstzweig der 8. Jahrgangstufe setze sich intensiv mit dem Thema Porträt zur Zeit der Renaissance auseinander. Neben da Vinics „Mona Lisa“ oder Boticellis Schönheiten („Geburt der Venus“) waren auch die Selbstporträts Dürers im Fokus des Unterrichts. Um unseren berühmtesten deutschen Renaissancekünstler aus Nürnberg nicht zu vernachlässigen, besuchte die Klasse 8d das Germanische Nationalmuseum und durfte zum ersten Mal Originalwerke von Albrecht Dürer begutachten. Durch den geschulten Blick entstanden interessante Gespräche zum Thema Mode oder Frisurentrends. Wir stellten fest, die Selbstinszenierung und Darstellung eines perfekten Abbilds mit Schönheitskorrekturen gab es schon damals wie heute. Zum Schluss durfte sich die Klasse selbst ausprobieren und sich gegenseitig porträtieren – natürlich nicht mit dem Handy, sondern klassisch wie einst Dürer mit Kreide an der Staffelei.

Neben den Museumsbesuch erkundete die Klasse zuerst die Lorenzkirche in Nürnberg (Im letzten Jahr war dies nur online möglich.) Mit Zeichenheft und Bleistift konnten die Eindrücke auch zeichnerisch festgehalten werden.
Der Abschied von Nürnberg fiel uns schwer, aber wir hoffen auf weitere spannende Kunstexkursionen im nächsten Jahr.

 

 

Werkreihe: Vom Objekt zum Bild

Sich mit der Natur intensiv auseinanderzusetzen, war nicht nur für die Künstler der Renaissance ein grundliegendes Anliegen: Wie sind die Dinge und Pflanzen aufgebaut? Welche Details sind dabei interessant?

Auch der Kunstzweig der Klasse 8d beschäftigte sich ausgiebig mit einer Pflanze: die Physalis. Neben dem Aufbau und der Form, ist auch die Lage im Bild und die Darstellung von Details interessant.
In Skizzen, Vereinfachung des Motivs als Linolschnitt und Übermalung mit Buntstiften sind realistische Naturzeichnungen entstanden.

 

Entwurfszeichnung, Bianca Setschödi, 8d
Entwurfszeichnung, Jasmin Schaap, 8d

 

Druckstock, Sabrina Kratzer, 8d
Druckstock, Avelina Kühlwein, 8d

 

 

 

Linoldruck, Antonia Kohl, 8d
Linoldruck, Avelina Kühlwein, 8d
Linoldruck, Bianca Setschödi, 8d
Linoldruck, Jasmin Schaap, 8d
Übermalung, Bianca Setschödi, 8d
Übermalung, Victoria Meysel, 8d
Übermalung, Jasmin Schaap, 8d
Übermalung, Avelina Kühlwein, 8d
Übermalung, Antonia Kohl, 8d
Übermalung, Sabrina Kratzer, 8d

 

 

La linea

Was eine Linie alles erleben kann erzählen uns hier die „Wollezeichnungen“ und Geschichtenwürfel der Klasse 9b und d.
Inspiriert wurden sie vom italienischen Cartoonist Osvaldo Cavandoli, Schöpfer der weltberühmten Cartoon-Clips „la linea“.

Finn Weikert, 9b
Laura Eberhardt, 9b
Tobias Meyer, 9d
Gabriela Hafner, 9d
Eva Schneider, 9b, Laura Wiench und Gabriela Hafner, 9d
Laura Eberhardt, Joana Mosberger, Constantin Kolb, 9b

Maskerade 

Seit den letzten 2 Jahren ist sie in unserem Alltag nicht mehr wegzudenken – die Maske. Als Bildthema und beim Betrachten der „Porträts mit Maske“ werden Fragen unmittelbar in Szene gesetzt:

Wie verändert sie optisch unser Sehen?
Was verrät uns der geheimnisvolle Blick einer Person?
Werden Gefühle verändert zum Ausdruck gebracht?

Die Schüler*innen der Klasse 9d haben sich malerisch mit diesem Thema auseinandergesetzt nach Selbstporträts von Vincent van Gogh.

Gabriela Hafner, 9d
Laura Wiench, 9d
Maximilian Böllet, 9d

Taschendesign

Jeder benutzt sie täglich, in der Schule und im Alltag – sie ist immer mit dabei und muss dabei einiges (er-) tragen: die Tasche. Die Klasse 9b hat sich mit ihr – in Zweck und Design – plastisch auseinandergesetzt. Jedoch musste alles aus weißem Papier sein!

Taschenentwurf von Leonie Eggers, 9b
Eva Schneider und Joana Mosberger, 9b
Leonie Eggers und Franziska Göldner, 9b
Tizian Behr und Nele Schäfer, 9b

KUNSTWERK DES MONATS NOVEMBER

Jeden Monat wählen die Kunstlehrerinnen ein Bild oder ein Kunstwerk aus, das zum Bild/Kunstwerk des Monats gekürt wird. Wir wollen eure Arbeiten auf diese Weise der Schule zeigen, weil wir finden, dass im Kunstunterricht sehr tolle Bilder entstehen, die auch gesehen werden sollen!

Wir beginnen mit dem KUNSTWERK DES MONATS NOVEMBER:
„Das sind wir – Profilbaum der Klasse 5a“

Die Klasse 5a stellt sich vor:

Welches Fach magst du am liebsten?
Wie sieht deine Familie aus?
Was machst du in deiner Freizeit?

Jeder stellt zeichnerisch einen kleinen Ausschnitt aus seinem Leben dar. Untergrund dafür ist die Profilansicht des eigenen Kopfes. Natürlich darf auch die Lieblingsfarbe als Rückseite nicht fehlen.

Zusammen ergibt sich ein ganz besonderer Klassenbaum – ein Symbol für Zusammenhalt und gemeinsames Wachsen.

Bild des Monats November
Den Profilbaum der Klasse 5a kann man vor den Kunsträumen besichtigen.

AK 21 – eine retrospektive.

Die Abschlussklasse der Johannes-Scharrer-Realschule stellt ihre Arbeiten der letzten Schuljahre aus


 

Zum ersten Mal lädt die Johannes-Scharrer-Realschule Hersbruck herzlichst zu einer kleinen Ausstellung im Landhotel Grüner Baum in Kühnhofen ein, den künstlerischen Werdegang einiger Schülerinnen und Schüler der Klasse 10d mitzuverfolgen und die vergangenen Schuljahre Revue passieren zu lassen.

Eine breite Palette an klassischen bis fantastischen Themen begleiteten den Abschlussjahrgang. Ab der siebten Jahrgangsstufe übten die Schüler*innen verschiedenste Techniken ein und entwickelten dadurch ihren eigenen Zeichen- und Malstil.  Die Sachzeichnung erhielt dabei einen besonderen Stellenwert. Damit möglichst viele Schüler*innen die Chance haben, ihr Talent zu präsentieren und um eine große Variation der Ausstellungsexponate vorzustellen, beinhaltet die Ausstellung nur einen kleinen ausgewählten Teil der Schülerarbeiten.

Sei es bei der Bildauswahl oder Präsentation der Werke, auch beim Auf- und Abbau oder beim Gestalten der Vernissage: Die Ausstellung haben die Schüler*innen zum großen Teil selbständig, neben dem Lernen für die Abschlussprüfung, auf die Beine gestellt!

Am Samstag, den 24. Juli, fand die Eröffnung der Ausstellung im kleinen Kreis statt. Auf Grund der Corona-Hygieneregelungen konnten nur enge Angehörige, die Aussteller selbst sowie die Fachlehrer der Klasse zur Vernissage kommen. Dennoch war es ein gelungener Nachmittag, an dem die Schüler*innen ihre Exponate voller Stolz vorstellen konnten. Als Höhepunkt und kleine Überraschung der Kunstlehrerinnen wurden die diesjährigen praktischen Abschlussprüfungsarbeiten in einem extra Raum präsentiert.

Bis einschließlich Donnerstag, 09. September kann man nun einen Teil der Bilder im Speise- und Frühstücksraum des Landhotels betrachten. Die Öffnungszeiten des Gasthofs finden sie unter folgendem Link: gruener-baum-kuehnhofen.de . Der Eintritt ist frei.

CORONA – und was treibst du zu Hause?

Während des Lockdowns überlegten sich die Klassen 6c/d und 8a/b wie man den Urlaub auch zu Hause verbringen kann. Die kreativen Ideen wurden wie bei einer echten Reise auf einem Foto festgehalten oder als Katalogseite gestaltet.

Lilly Meier, 6c
Luci Wilschinski, 6c
Menekse Akbas, 6c
Sebastian Ferstl, 6d
Selina Tuchbreiter, 6d
Elias Roth, 8a
Nele Schäfer, 8b

Was ist …? Das ist surreal.

Aus einer Glühbirne entwickelt sich Sonderbares. Gemüse verwandelt sich zu etwas Animalischem.  Der Kunstzweig 10d beschäftigte sich intensiv mit dem Thema Metamorphose wie einst die Surrealisten. Unlogik, Verwandlung und Groteskkopplung sind dabei bewusste Techniken, um den Betrachter zunächst zu irritieren, aber auch um neue Gedankengänge zu assoziieren.

Hannah Appel, 10d
Fabienne Fontenot, 10d
Polina Malkina, 10d
Lilli Fischer, 10d
Polina Malkina, 10d

Polina Malkina, 10d

Carolin Ottmann, 10d
Luisa Martin, 10d
Marie Binker, 10d