Vittore Bocchetta wurde 100

Schülerinnen und Lehrkräfte der Johannes-Scharrer-Realschule sprachen dem Künstler, Überlebenden und ehemaligen Häftling im KZ Hersbruck Glückwünsche aus.


Am 15. November 1918 wurde Vittore Bocchetta auf Sardinien geboren. Er wuchs in Verona auf. In seiner Stadt leistete er aktiv Widerstand gegen die zunehmende Uniformisierung des Alltags durch die faschistische Regierung. 1944 wurde er festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert. Über Flossenbürg kam er ins KZ Hersbruck und war zum Bau der Eisenbahnlinie von Pommelsbrunn zu den Doggerstollen und den Schachtarbeiten in der Houbirg gezwungen.

Ein riesiger Schulchor aus allen Klassen unter Leitung von Musiklehrer J.Schöberl gratulierte aus der Aula der JSR per Video mit dem Lied „Die Gedenken sind frei, wer kann sie erraten…“. Vittore zeigte sich tief beeindruckt, als er in Verona durch seinen Freund Sergio Mastrosimone die Bilder und Botschaften der Schüler*innen entgegen nahm. Leider kann er altersbedingt seine Wohnung nicht mehr verlassen. Er nimmt als überzeugter Demokrat, Europäer und Weltbürger die politische Entwicklung in Deutschland und Italien teils mit großer Sorge wahr, freut sich aber auch über den Einsatz von Jugendlichen für Menschenwürde und Freiheit vielen Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens.

Durch die Jubiläumsausstellung im Kunstmuseum und den Besuch von Sergio in vielen Klassen der Schule wurde die Verbindung zu Bocchetta und seiner Heimatstadt Verona gestärkt. Es könnte in einen dauerhaften kulturellen Austausch zwischen Hersbruck und Verona münden. (Thomas Wrensch)