Projektpräsentation 2020

Es ist wieder soweit …

Von November bis Januar durften die SchülerInnen unserer 9. Klassen wieder an ihren individuellen Themen für die Projektpräsentation arbeiten. In diesem Jahr schlüpften sie in die Rolle eines Verlagsmitarbeiters der Sachbuchreihe „WAS IST WAS“ und erstellten zum jeweiligen Buch oder einem Kapitel daraus ein kleines Erklärvideo. Auf diese Weise waren sie gezwungen einmal wieder ein echtes Buch zur Hand zu nehmen und dennoch in der medialen Welt kreativ werden.

Den genauen Themenentwurf kann man hier nachlesen:

WAS IST WAS – unser diesjähriges Oberthema

An dieser Stelle sollen nochmals die Hintergründe der sogenannten Projektpräsentation und das Konzept an unserer Schule dargestellt werden:

Vorgaben des Ministeriums:

  • Das Projekt soll Fächer übergreifen.
  • Die SchülerInnen erarbeiten ihr Thema weitgehend selbstständig.
  • Am Ende findet eine ansprechende Präsentation vor Publikum statt.

Hintergrund: Vermittlung von Kompetenzen, die für die heutige Arbeitswelt wichtig sind:

  • Sachkompetenz, d.h. die Arbeit an einem Thema zum allgemeinen Wissenserwerb
  • Methodenkompetenz, z.B. die Präsentation von Ergebnissen, die Gestaltung von Interviews, das Erstellen von Fragebögen
  • Sozialkompetenz, d.h. die Einhaltung von Teamabsprachen, Konfliktbewältigung, Kooperation

Grundkonzept an unserer Schule:

  • Schüler einer Klasse finden sich in Kleingruppen zusammen.
  • Ssie entscheiden sich für ein Fach / eine betreuende Lehrkraft, in welchem sie den Schwerpunkt setzen.
  • Dann beginnt die Arbeitsphase mit „Schalterwochen“, in denen Rücksprache mit dem Betreuungslehrer gehalten wird.
  • An Projekttagen in der Schule können die Gruppen an ihren Themen arbeiten und die Medienausstattung der Schule nutzen.
  • Dabei wird der gesamte Arbeitsprozess von der Materialsichtung bis hin zur Erarbeitung des Präsentationsablaufs mit einer kritischen Bewertung in einem sogenannten Portfolio festgehalten.
  • Das Ziel: eine ansprechende, hochwertige Präsentation der Arbeitsergebnisse vor den SchülerInnen der Jahrgangsstufe 8 und verschiedenen Lehrkräften.

 Notengebende / beteiligte Lehrkräfte:

  • „Fach“ = Betreuungslehrkraft: Diese sucht sich jede Gruppe selbst, sie betreut Gruppe während des Arbeitsprozesses, berät bei inhaltlichen Fragen. Sie bewertet das Portfolio, den reinen Inhalt, das Arbeits- und Sozialverhalten.
  • „Deutsch“  = Deutschlehrkraft: Sie vermittelt Informationen über die Bewertungskriterien der Präsentation und des Portfolios, vermittelt Methodenkompetenz, z.B. Erstellung von Interviews, Fragebögen. Sie bewertet die reine Präsentation.
  • „Drittes Fach“  = z.B. IT-Lehrkraft: Diese Lehrkraft ist fach- und themenabhängig, zum Beispiel IT, Kunst, Musik, Englisch, Sport. Diese Lehrkraft bewertet dann z.B. die Qualität der Powerpointpräsentation oder die Qualität des musischen Beitrags.

Nun aber zu unseren diesjährigen Themengruppen:

Klasse 9a

  • Christian Sperber, Fabian Resch, Fabio Zeug, Alexander Mutter: Von der Vergangenheit der Robotik bis heute
  • Max Schlenk, Justin Neubauer, Bryan Hahn, Alexander Held: Das Alte Testament – Mythen und Geschichten
  • Jonas Weidinger, Nicolas Stiefken, Alexander Gil: Weltreligionen
  • Konstantin Kiefer, Leon Schmidt, Nico Hagerer: Unsere Erde – Gletscher, Gebirge, Erdinneres
  • Florian Prögel, Jannis Haller, Lukas Eberhard, Paul Worfler: Gebirge
  • Fabian Gerhardt, Erik Höllerl, Leo Metzger, Johannes Scheiderer: Elektrizität
  • Melina Höllerl, Fabienne Paulus, Katharina Kohl: Eine Reise durchs All – vom Urknall bis in die Zukunft
  •  Simon Bleisteiner, Alexander Mittenhuber, Patrick Grötsch, Falk Reichel: Musikgeschichtliche Schwerpunkte der Wiener Klassik und des Barock
Elektrizität

 

Klasse 9b

  • Noah Schwarz, Luca Seifert, Leon Pickelmann, Johannes White: Staat und Wirtschaft
  • Lea-Marie Kirschner, Kevin Frank, Jason Miess, Evelin Wuckert: Die Europäische Union – Wirtschaft und Geschichte
  • Jonas Greißinger, Leon Meiler, Nurperi Sapkaya, Madita Hoschek: Die Geschichte der Zahlungsmittel
  • Emily Beil, Paula Raum, Sophie Loos, Leon Maderer: Vulkanismus
  • Ben Kramer, Fabian Hirschmann, Jessica Wölfel, Romy Leitner: Das Buch
  • Jakob Rauh, Bastian Kolb, Maximilian Maul, Lukas Wrosch: Aus der Geschichte für die Zukunft lernen
Letzte Vorbereitungen
Umfrageergebnisse zum Thema „Das Buch“
Abschlussquiz mit Hilfe von Kahoot zum Thema Vulkanismus
Vulkanismus … auch die Jury gibt ihre Antworten ein
Die bewertenden Lehrkräfte beim Thema Vulkanismus

Klasse 9c

  • Leon Bittner, Samuel Steinlein, Jonas Raum: Unsere Erde
  • Chiara Erli, Kristina Soldatov, Lucy Kohl, Lea Kreußel: Geld und Unternehmen
  • Alexander Gerstenlauer, Leon Büsch, Annika Dorn: Musik – wundervolle Welt der Töne
  • Francine Pham, Lea Redlingshöfer, Emilia Glimpel: Das Alte Ägypten – Pharaone
  • Amelie Bandt, Emilia Cosma, Annika Seidel, Jasmin Vasilovici: Die Großstadt Rom
  • Jonas Oberndorfer, Franz Teich, Johann Teich, Alexander Vogel: Steinzeit
  • Ela Gök, Romina Ratis, Julia Mutter: Naturgewalten
  • Leo Aepler, Alexander Altwasser, Lulzim Ibrushi, Emil Renten: Wetter
Musik – wundervolle Welt der Töne

Klasse 9d

  • Fabienne Fontenot, Emely Stipsits, Lilli Fischer: Ein Mord unter Elfchen
  • Ann-Sophie Schmiedel, Polina Malkina, Emma-Sophie Löhner: Piraten – Schrecken der Meere
  • Tom Scharrer, Tobias Rammler, Charlotte Bauer, Jannik Georgi: Die deutsche Geschichte von der Erfindung des Buchdruckes bis zum Mauerfall (1450-1989)
  • Mia Kratzer, Marco Lippert, Samira Ulinkowski, Pascal Gerstenberger: Ritter und ihre Ausbildung
  • Hannah Appel, Tamica Kroha, Luisa Martin, Carolin Ottmann: Naturgewalten – unberechenbar und mächtig
  • Marie Binker, Sven Buchwald, Philipp Hoffman, Naemi Forell: Das Geheimnis der Magneten
  • Nico Hofmann, Emily Petschl, Lucia Gall: Mathematik

 

 

 

Text und Fotos: Susanne Donhauser (diesjährige Koordination)

„Jedes Päckchen ein Zeichen der Hoffnung“

Unter diesem Motto beteiligte sich die JSR auch heuer wieder an der Spendenaktion der Johanniter Weihnachtstrucker für bedürftige Menschen in Albanien, Bosnien und Rumänien. In den letzten Wochen wurden insgesamt etwa 45 Pakete mit wichtigen Grundnahrungsmitteln wie Mehl, Zucker oder Reis aber auch mit Dingen für den alltäglichen Gebrauch von den Schülerinnen und Schülern aber auch den Lehrern gepackt.

Die Johanniter fahren nach Weihnachten mit insgesamt 18 Sattellschleppern und 26.000 Paketen nach Nordrumänien, wo sie an Schulen verteilt werden.

Ein herzliches Dankeschön gilt hierbei allen beteiligten Schülerinnen und Schülern sowie den Schülersprechern der SMV Felix Fritsch, Sebastian Struck sowie Julia Prögel, die diese Aktion organisiert und durchgeführt haben.

Interview mit Herr Ondrusek

Am 17.09.2019 haben drei Schüler aus den Klassen 9a und 9c den neuen 2. Konrektor Herr Ondrusek intervewt.

Das sind die Fragen und Antworten

Wir: Freuen Sie sich nach den Ferien auf den ersten Schultag, oder bedauern Sie das Ferienende?

Er: Einerseits bedauere ich das Ferienende, aber auf der anderen Seite freue ich mich auch auf die Schule.

 

Wir: Was war Ihr erster Wunschberuf?

Er: Mein erster Wunschberuf war Chemieingenieur.

Wir: An welcher Schule haben Sie vorher unterrichtet?

Er: Ich war zuerst in Gräfenberg und dann mehrere Jahre in Lauf, bis ich hierher kam.

Wir: Wo sind Sie selbst zur Schule gegangen?

Er: In der Grundschule bin ich nach Tirschenreuth gegangen, anschließend nach Bamberg auf das Gymnasium. Dann studierte ich in Nürnberg, dort bin ich auf die Hochschule gegangen und später nach Leipzig an die Uni.

Wir: Kannten Sie unsere Realschule schon, bevor Sie hier Konrektor wurden?

Er: Ja, ich kannte die Schule schon vorher.

Wir: Was gefällt ihnen an unserer Schule am besten?

Er: Mir gefällt die umgebaute Schule und der Schulgarten ist mein persönliches Highlight.

Wir: Wie wollen Sie unsere Realschule verändern?

Er: Ich muss mich erst einmal als Konrektor einfinden und will bis jetzt noch nichts verändern.

Christian Sperber

 

 

Vittore wurde 101 Jahre – die JSR gratulierte

Am 15. November 2019 wurde Vittore Bocchetta 101 Jahre alt. Schülerinnen und Schüler der  AG KZ Hersbruck, damals und heute, hatten ein Glückwunschplakat vorbereitet und seit Tagen in der Aula unterzeichnen lassen. Unsere Schulleitung gratulierte mit einem italienischen Text, Schüler mit Namen und kleinen Zeichnungen. Am Geburtstag ging ein Foto der Geburtstagsblume direkt nach Verona, und noch am Abend bedankte sich Vittore durch seinen Neffen Alberto Bocchetta. Er hatte tatsächlich an seinem Geburtstag seine Wohnung verlassen und war bei einer Preisverleihung anlässlich seines Geburtstags anwesend. „Vittore wurde 101 Jahre – die JSR gratulierte“ weiterlesen

Abschlussfahrt der Klasse 10d

Klasse 9d: „Wir wollen in der 10. Klasse nach Hamburg fahren!!“

Frau Donhauser: „In eine Stadt wollt ihr fahren?! Auf gar keinen Fall! Wie wäre es denn mit Action in der Natur? Wandern rund um die Zugspitze, Survivaltraining auf der Postalm oder Stand-Up-Paddeln am Gardasee?“

Nun, ein halbes Jahr später standen wir am Hersbrucker Bahnhof und starteten unsere Abschlussfahrt nach Hamburg.

Wir nehmen euch mit auf eine kleine Bilderreise, wenn ihr es aber genauer wissen wollt, dann klickt auf unsere Tagesbewertungen. Hier erfahrt ihr, ob wir euch eine Fahrt nach Hamburg empfehlen würden!

Abschlussfahrt Hamburg 10d – Tagesbewertungen

 

Endlich – es geht los 🙂
Hafen und Altstadt – mit Stadtplan finden wir uns sogar in Hamburg zurecht!
Blick über den Hafen
Elbphilharmonie Rolltreppe
Im Elbtunnel
Führung durch die Speicherstadt
Abendessen im Achterbahnrestaurant
planten un blomen – Wasserspiele
Landungsbrücken im Miniaturwunderland
Fit fürs Trampolin
Herr Hagen, wo sind Sie?
Trampolin – Völkerball
Musical PARAMOUR
Fit fürs Musical
Rathaus
Hamburger Michel
Elbphilharmonie
Schön wars!

Klasse 10 d, Thomas Hagen, Susanne Donhauser

Neue Luxusvillen für Enten, Igel, Insekten und alle anderen Millionäre 😊

12 Schüler der Klasse 7 a durften am 04.06.2019 einen Tag lang Handwerker sein und zusammen mit Frau Schubert Luxusvillen für fast alle tierischen Besucher des Schulgartens bauen. Einen Vormittag lang wurde unermüdlich gewerkelt, sodass wir am Ende drei sehr schöne Ergebnisse präsentieren konnten. Dafür auch ein riesiges Dankeschön an einen Papa, der namentlich leider nicht genannt werden möchte. Er hat uns im Vorfeld ganz toll unterstützt und sehr viel Vorarbeit geleistet – ohne ihn hätten wir das alles nicht an einem Vormittag geschafft! „Neue Luxusvillen für Enten, Igel, Insekten und alle anderen Millionäre 😊“ weiterlesen

Mountainbiker der JSR erneut auf dem Treppchen

Beim MTB Regionalentscheid, dem traditionellen Cat-Hill- Race in Sulzbach- Rosenberg, war die JSR in diesem Jahr gleich mit drei Mannschaften vertreten. Insbesondere die „jungen Wilden“, Wettkampfklasse IV ((WKK) Jahrgang 2007 und jünger), glänzten mit einem tollen Ergebnis und erzielten den dritten Platz. Der Platz auf dem Treppchen berechtigt gleichzeitig zur Teilnahme am Landesfinale in Rappershausen am 05.07., wo sich die Radsportelite der bayerischen Schulen gegenüber steht. „Mountainbiker der JSR erneut auf dem Treppchen“ weiterlesen

Bewegte Pause – immer wieder neu

Beachball neu interpretiert 

Die Bewegte Pause ist nun seit Jahren eine bewährte Institution an der JSR. Jede Pause können sich die SchülerInnen mit ihrem Schülerausweis oder dem praktischeren „Bewegte-Pause-Ausweis“ verschiedenste Spielgeräte, die zur Bewegung anregen, ausleihen.

Manche Spielgeräte sind Klassiker wie zum Beispiel Stelzen, Sprungseile und Hula-Hoop-Reifen, sie werden kontinuierlich genutzt.

Es gibt auch Dauerbrenner, wie die Tischtennisplatten, die über die Jahre hinweg bei fast jedem Wetter belegt sind und sich großer Beliebtheit erfreuen.

Beachball-Tennis

Andere Spielgeräte erleben geradezu einen Boom, wie in diesem Jahr das „Beachball-Tennis-Spielen“ gegen die Wand mit ausgeklügelten Spielregeln, die jede Spielergruppe für sich selbst aufstellt. Aufgrund der Schlagkraft einiger unserer Spieler war deshalb der Satz: „Wir brauchen neue Beachballschläger oder Softtennisbälle“ wohl einer der häufiger gehörten Sätze im Team der Bewegten Pause. Auch auf dem Schuldach dürfte der ein oder andere gelbe Ball sein Dauerlager gefunden haben.

Das zuverlässige Team kümmert sich um die Ausleihe in der Pause und unterstützt bei Veranstaltungen wie dem Tag der offenen Tür.

Zu diesem Team gehörten in diesem Schuljahr:

 

6b       Melanie Amann

6c        Lena Lindner, Lea Wieczorek, Caitlyn Neumann, Katharina Kneer

7a       Judith Grötsch

7b       Vanessa Arnold

7c        Sarah Ott

8c        Jonas Raum, Luizim I.

10d     Kevin Ain, Pavlo Malkin, Erik Wunderlich

 

Sandra Distler, Susanne Donhauser, Team Bewegte Pause

 

 

 

 

 

Malerei á la Magritte

Der surrealistische Maler René Magritte ist einer der bekannteste Vertreter dieser Zeitströmung. Man kennt sein Bild einer Pfeife mit dem Titel „Ceci n´est pas une pipe“ (Dies ist keine Pfeife). Denn diese Pfeife kann man nicht stopfen und rauchen – sie bleibt ein Abbild. Die Schüler der 10d bekamen den Auftrag, einen beliebigen Gegenstand abzubilden und diesem Bild einen „unpassenden“ Titel zu geben – denn das was wir auf Bildern sehen, ist nicht unbedingt die Wirklichkeit! Deshalb heißt z.B. Maria Rauhs Abbild eines Lippenstift „Das Fenster“ oder Leonora Jansens Füller wird zur Kette…

Julia Holzinger, 10d „Das Blatt“ Julia Wadewitz, 10d „Der Turm“ Leonora Jansen, 10d „Das ist eine Kette“ Maria Rauh, 10d „Das Fenster“

Nastassja Gaidamak, 10d „Der Wasserfall“

Romina Hösch, 10d „Die Blume“

Surreale Collagen

Der Surrealist Max Ernst erschuf schon vor fast hundert Jahren aus Holzstichen skurrile Collagen. Im Kunstunterricht der 10. Klasse behandelten wir ihn ausführlich und ließen uns von seiner Arbeitsweise inspirieren: Bilder ausschneiden, neu zusammenfügen und dann die Überraschung, welch seltsame Wesen entstehen können! Nora Maul

Celina Löhner, 10d

Erik Wunderlich, 10d

Jennifer Riegel, 10d      

                                Julia Holzinger, 10d

 

Kevin Ain, 10d  (links)                                                    Maja Söhlmann, 10d (rechts)

 

Maria Rauh, 10d  (links)                                           Tamara Werthner, 10d (rechts)

 

…den Tagen Leben geben

Schülerinnen und Schüler der Klasse 9B besuchten die Herberge der Lebensfreude im Teresio-Olivelli-Haus der CARITAS in der Grabenstraße in Hersbruck.

Neben einer Führung durch die freundlich und einladend gestalteten Räume  bekamen die Besucher einen Einblick in die Arbeit der ehrenamtlichen Hospizbegleiter. Diese sind nicht nur im Hersbrucker Tageshospiz für Menschen da, deren Leben nur noch kurze Zeit dauern wird, sondern besuchen und begleiten sie auch in deren Zuhause.

Im Tageshospiz wird zum Beispiel gemeinsam gekocht, was die Gäste schon lange nicht mehr gegessen haben, sich aber wünschen. Die Hospizbegleiter versuchen auch, ausgefallene Wünsche ihrer Gäste zu erfüllen, alles um den Tagen, die noch sind, mehr Leben zu geben. Die Schülerinnen und Schüler trugen mit einer kleinen Spende dazu bei, dass die Kosten für ein gemütliches Vollbad in den Räumen der Herberge für ein bis zwei Gäste übernommen werden können.

Thomas Wrensch, Religionslehrer