Neues Wahlfach Klettern

Hier kann man ja viel besser klettern als ich dachte!“

Ob sich die Begeisterung des Schülers mehr auf die neue DAV-Kletteranlage direkt neben der Schule oder die geografische Lage im Klettermekka Frankenjura bezieht, ist dabei eigentlich unwichtig. In beiden Fällen hat er Recht, denn die Möglichkeiten sind hier wirklich fantastisch gut.

Bei den Meisten hat sich längst rumgesprochen, dass die Fränkische dank schwierigster Routen und charismatischer Kletterpioniere wie Albert, Güllich und Megos als eines der bedeutendsten Klettergebiete weltweit gilt.

Doch beim Klettern stehen für unsere Schüler v.a. persönliche Erlebnisse im Vordergrund, die sie so aufgrund zunehmender Digitalisierung und Konsum nur noch selten machen können. An der Kletterwand können sie Ausgesetztheit, Selbstüberwindung, Vertrauen in Seilpartner, Grenzen der eigenen Kraft und Erfolg nach körperlicher Anstrengung in einer positiven Gruppenatmosphäre erleben. Hier müssen die Jugendlichen Verantwortung übernehmen und entwickeln ihre Persönlichkeit, indem sie verantwortungsbewusst Sichern und sich gemäß ihrer Fähigkeiten an die Höhe und Schwierigkeit herantasten.

Nebenbei lernen die jungen Klettertalente auch jede Menge anspruchsvoller Klettertechniken, wie z.B. den Dynamo (dynamischer Kletterzug) und  den Foothook (ziehen mit der Ferse).

Klettern ist zweifelsohne eine kraft- und kraftausdauerorientierte Sportart. Allerdings haben nicht immer die Jungs die Nase vorn. Da manche Routen mehr Beweglichkeit und eine geschickte Körperpositionierung erfordern, spielen die Mädels dann ihre Vorteile aus. In jedem Fall wird vor lauter Begeisterung geklettert, bis die Haut auf den Fingern „durch“ ist bzw. bis die Griffe glühen (siehe Bild).

So ist es fast nicht verwunderlich, dass von unseren Jungs und Mädels schon Routen im Grad 6+ (in den `70er Jahren noch als die Grenze des Menschenmöglichen!) im Toprope, d.h. mit Seilsicherung von oben, bezwungen wurden!

Diese Leistung von Kletterneulingen ist wirklich beeindruckend aber eigentlich nur ein Nebenprodukt einer harmonischen Klettergemeinschaft. So genießen es alle Teilnehmer, egal mit welcher Motivation sie klettern, dass ihnen hier die Möglichkeit gegeben wird, eine neue Leidenschaft zu entdecken.

In jedem Fall ist das neue Wahlfach Klettern eine schöne Bereicherung des vielfältigen Angebots an unserer Schule.

Michael Mürschberger

Bei `ner 5 fahr ich das nicht mehr!“

Selbsteinschätzung und Risikobeurteilung spielen in vielen Lebensbereichen eine wichtige Rolle. „Was kann ich mir noch zutrauen?“,  „Wo sind die Gefahren?“ und „Wo ist das Risiko zu groß?“

Diese Fragen gilt es auch, beim Mountainbiken zu beantworten. 

Beim „Check Your Risk“ – MTB- Tag an der JSR war Christian Strasser, ein MTB- Guide von der Jugendgruppe des Deutschen Alpenvereins, zu Gast, der eben diese Gefahrenbeurteilung mit den Schülern thematisierte. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch die AOK Hersbruck und Herrn Adelmann. 

Doch zunächst war auf dem Schulgelände Geschicklichkeit und Fahrradbeherrschung in verschiedenen Spielformen gefragt. Die Schüler balancierten, fuhren am Hinterrad, hüpften oder gestalteten unterschiedliche Formationen in der Gruppe. 

Nachmittags ging es dann ins Gelände und auf den Arzberg. 

Die Schüler sollten nun im Trail Gefahren entdecken, diese mit ihren persönlichen Fähigkeiten abgleichen und immer wieder Entscheidung treffen, ob für sie gewisse Stellen fahrbar sind oder nicht. Die Einschätzung erfolgte auf einer subjektiven Skala von eins bis fünf, wobei die Gefahrenstelle mit einer Eins und Zwei gut fahrbar ist, eine Fünf als nicht mehr fahrbar gilt. 

Wird eine Stelle mit einer Drei oder schwachen Vier bewertet, dann wurde „gespottet“. Wie beim Boulder wird dabei ein anderer Schüler an der Gefahrenstelle positioniert, um als Sicherheitsstellung zu fungieren. 

Dank des intensiven MTB- Tages sind die Schüler der AG im Umgang mit Ihren Bikes sicherer geworden und für Gefahrenstellen sensibilisiert worden. Ein besonderer Dank gilt Herrn Adelmann von der AOK und dem Guide Herrn Christian Strasser. 

Mountainbiker der JSR erneut auf dem Treppchen

Beim MTB Regionalentscheid, dem traditionellen Cat-Hill- Race in Sulzbach- Rosenberg, war die JSR in diesem Jahr gleich mit drei Mannschaften vertreten. Insbesondere die „jungen Wilden“, Wettkampfklasse IV ((WKK) Jahrgang 2007 und jünger), glänzten mit einem tollen Ergebnis und erzielten den dritten Platz. Der Platz auf dem Treppchen berechtigt gleichzeitig zur Teilnahme am Landesfinale in Rappershausen am 05.07., wo sich die Radsportelite der bayerischen Schulen gegenüber steht. „Mountainbiker der JSR erneut auf dem Treppchen“ weiterlesen

Ergebnisse des Osterfußballturniers 2019

Jahrgangsstufen 5 und 6                                                                                                      

1. Platz          La Familia (6acd)

2. Platz          The Black Ninjas (5b)

3. Platz          Oldifritti Gang (5b/6b)

Turniersieger
Jahrgangsstufe 5 und 6

 

Jahrgangsstufen 7 und 8

1. Platz          SpVgg Kannix (8bcd)

2. Platz          1. FC Hautdaneben (7a)

3. Platz          Kreisliga B Aufsteiger (7abcd)

Turniersieger
Jahrgangsstufe 7 und 8

Jahrgangsstufen 9 und 10

1. Platz          Jägermeister FC (9b)

2. Platz          Unbekannt btw (9a)

3. Platz          Klasse 9c

Turniersieger
Jahrgangsstufe 9 und 10

Die MTB – AG der Realschule startet in die zweite Runde!

Pünktlich mit den ersten Sonnenstrahlen wurden die Räder wieder aus dem Keller geholt.

Beim ersten Treffen kümmerten wir uns  zunächst um die Pannensicherheit und die Grundeinstellungen der Räder. Es wurden Laufräder ein- und ausgebaut, Reifen geflickt, verschiedenste Grundeinstellungen an den MTBs vorgenommen und zahlreiche Fragen rund um das Thema Reifen besprochen.

Unterstützt wurde das Treffen von Herrn Ralph Schmidt und dem  PPG, die uns mit ihrer Bike-Box, einem Schrauberschuppen auf dem Schulgelände des Gymnasiums, einen perfekten Rahmen für die Aktion geboten haben.  Somit war genügend Werkzeug vorhanden und jeder Schüler konnte an seinem Rad selbst Hand anlegen.

Skifahrer der JSR fahren zu Silber beim Bezirksfinale

Die Skifahrer der Johannes-Scharrer-Realschule Linn Gresser (9c), Jonas Hegel (9b) und Johannes Scheiderer (8b) nahmen am diesjährigen Schulvergleichswettkampf in Ski Alpin teil.

Austragungsort war der Sonnbichl, ein Skitrainingszentrum mit besten Blick auf den Tegernsee und Trainingshang von Weltcup-Fahrerin Viktoria Rebensburg.

Bei besten Wetter wurde der Riesenslalom Wettbewerb in zwei Durchgängen ausgetragen. Die Zeiten der drei Schulschnellsten wurden dabei addiert und gingen in die Gesamtwertung ein. Da die JSR aber nur mit drei Schülern angetreten war, mussten alle Fahrer ihren Lauf erfolgreich absolvieren, um nicht disqualifiziert zu werden und das war keine Selbstverständlichkeit auf dem steilen und durchaus anspruchsvollen Parcours.

Am Ende waren nur die Schüler des Christof-Jakob-Treu Gymnasiums Lauf schneller als die Rennläufer der JSR und man beendete das Rennen mit einem erfolgreichen zweiten Platz.

Ein besonderer Dank gilt Wolfgang Scheiderer, der uns vor Ort mit seiner langjährigen Erfahrung als Skirennfahrer und zahlreichen Tipps unterstützte.

JSR erstmals beim MTB-Landesfinale

Zum vierten Mal traf sich die Elite der MTB- Radsportler an den bayerischen Schulen in Rappershausen zur bayerischen Meisterschaft. Erstmals mit dabei die Johannes-Scharrer-Realschule. Mit über 350 Startern ist das Landesfinale das größte MTB- Jugendrennen Bayerns und sogar das größte MTB-Rennen für Schulen in Deutschland.

Mehr als Hundertschulen nahmen an den regionalen Vorentscheidungen teil und mussten sich hierbei qualifizieren. Leo Aepler, Lukas Bader, Jamie Morsbach, Fabian Rometsch und Levin Thornagel gelang dies als Mannschaft für die Realschule Hersbruck beim Regionalentscheid in Sulzbach Rosenberg. Bereits am Donnerstag Abend bezogen wir unser Quartier vor Ort und bereiten die Räder vor.

Der Wettbewerb startete am nächsten Vormittag zunächst mit Geschicklichkeitsübungen, die in Form von Zeitstrafen für Fehler in die Gesamtwertungen einflossen. Dazu gehörten das Befahren und Stoppen auf einer Wippe, das Durchfahren einer eng gesteckten Klötzchengasse, das fehlerfeie Aufnehmen und Abstellen von Holzklötzchen im Fahren, das Befahren eines Palettenhindernisses, das Überspringen eines Bodenhindernisses und das Stehenbleiben auf der Stelle.

Gewohnt souverän gelang es Leo Aepler den Parcours fehlerfrei zu durchfahren.

Im anschließenden Rennen musste wir uns dann allerdings vor allem den Stützpunktschulen mit zahlreichen Vereins- und sogar Bundesligafahrern geschlagen geben und belegten am Ende in der Mannschaftswertung einen 19. Platz. Den Sieg sicherte sich nahezu souverän das Gymnasium Mühldorf vor dem WWG Bayreuth.

Einen herzlichen Dank gilt dem Elternbeirat, der uns finanziell etwas unter die Arme griff und Frau Loos, die uns abermals als Fahrerin zum Wettbewerb wie auch vor Ort tatkräftig unterstützte.