Workshop für einen Ort der Menschenrechte in Hersbruck

Zwanzig Schülerinnen und Schüler aus allen vier weiterführenden Schulen der Stadt Hersbruck, darunter auch zwei von der JSR, trafen sich am 16. Januar in der Grete-Schickedanz-Schule zu einem besonderen Workshop. Unter Anleitung des bekannten Bildhauers und Künstlers Uli Olpp entwickelten sie Ideen, wie ein Ort der Menschenrechte in Hersbruck aussehen könnte, und bauten Modelle als Anschauungshilfe. „Workshop für einen Ort der Menschenrechte in Hersbruck“ weiterlesen

Unikate aus Kunststoff

Schlüsselanhänger gibt es viele, aber das selbsthergestellte Unikat ist einfach etwas Besonderes. Jede Schülerin/jeder Schüler der Klasse 8 d brachte zunächst die Idee zu Papier, übertrug die Form dann auf den Kunststoff, sägte, feilte, verwendete Ziehklinge und Schleifpapier bis schließlich poliert werden konnte. Die fertigen Schlüsselanhänger können sich sehen lassen!

Skifahrer der JSR fahren zu Silber beim Bezirksfinale

Die Skifahrer der Johannes-Scharrer-Realschule Linn Gresser (9c), Jonas Hegel (9b) und Johannes Scheiderer (8b) nahmen am diesjährigen Schulvergleichswettkampf in Ski Alpin teil.

Austragungsort war der Sonnbichl, ein Skitrainingszentrum mit besten Blick auf den Tegernsee und Trainingshang von Weltcup-Fahrerin Viktoria Rebensburg.

Bei besten Wetter wurde der Riesenslalom Wettbewerb in zwei Durchgängen ausgetragen. Die Zeiten der drei Schulschnellsten wurden dabei addiert und gingen in die Gesamtwertung ein. Da die JSR aber nur mit drei Schülern angetreten war, mussten alle Fahrer ihren Lauf erfolgreich absolvieren, um nicht disqualifiziert zu werden und das war keine Selbstverständlichkeit auf dem steilen und durchaus anspruchsvollen Parcours.

Am Ende waren nur die Schüler des Christof-Jakob-Treu Gymnasiums Lauf schneller als die Rennläufer der JSR und man beendete das Rennen mit einem erfolgreichen zweiten Platz.

Ein besonderer Dank gilt Wolfgang Scheiderer, der uns vor Ort mit seiner langjährigen Erfahrung als Skirennfahrer und zahlreichen Tipps unterstützte.

Ausflug ins Technikland

Wir, die Klasse 6d, fuhren am 05.02.2019 ins Museum Industriekultur nach Nürnberg, um im Technikland einen Einblick in Physik und Technik zu erhalten.

Besonders interessant fanden wir das Bauen einer Brücke aus Holzklötzen. In einem Bogen angeordnet, hielten die einzelnen Brückenteile zusammen und wir konnten sogar darauf stehen!

Die Jungs fanden die Carrerabahn sehr interessant. Der Strom für die Autos musste erst ertreten werden!

In Schokoküssen ist viel Luft.  Wenn man in einer Vakuumkammer die Luft herauspumpt, dehnt sich die Schaumcreme stark aus und die Schokohülle zersplittert – wenn wieder Luft hereinströmt, schrumpft der Schaumkuss wieder. Schmecken tut er nach dem Experiment ganz normal!

Mit einem Flaschenzug kann man Gewichte leichter heben. Allerdings verlängert sich der „Ziehweg“ des Seils.

Das Highlight war das Detektivspiel, bei dem man einen Dieb finden musste.

Es war ein interessanter Tag, der uns sehr gefallen hat.

SchülerInnen der 6d

Werken mit Holz

Eine Holzverbindung herstellen ist nicht so einfach. Wenn es eine Fingerzinkung werden soll, benötigt man u. a. auch das Stechbeitel und viel  Geschick, damit es am Schluss eine saubere Verbindung über Eck wird. Geschafft haben dies die Werkgruppen aus den Klassen 8 d und 9 d.

Die Stiftehalter sind fertig!

 

A trip to Britain in autumn

On September, 16 at 9 pm a very uncommon meeting took place in front of our school. Two classes in their final year, class 10 c and 10 d, set out on a journey to England. After a long and exhausting bus ride of about 12 hours we arrived on the shore of the English Channel and travelled to Dover by ferry. The weather was sunny and it felt a bit like being on holiday. On the other side of the Channel the first change, that could be perceived, was that our bus now had to drive on the left. It felt a bit awkward at the beginning, not only for the bus driver. 😉 Now it was not long until we could check in at our hotel in Eastbourne a typical seaside town only a few metres away from the beach. Although everybody was very tired we went on a first stroll through the town accompanied by two very friendly guides who gave us an impression of the sights and the history of the town.
The next day our coach took us to Brighton and all the pupils were allowed to explore the town on their own after they had been informed about some major points of interest. So most of us walked along the pier and had a look at “The Lanes“ a medieval part of the town with cute little shops. At 2 pm we met again and went on a guided tour through the Royal Pavilion built by King George IV, which was built in Oriental and Chinese style. After a short walk through the gardens of the palace, we returned to Eastbourne.

The next day probably was the most exciting day of the whole trip, because we went to London. We started in Greenwich where we got on a boat that took us on a tour along the river Thames. We could see lots of famous sights from the river like the Globe Theater, Tower Bridge, St Paul´s Cathedral or the Tower of London. Finally we got off at Westminster Bridge where we had a look at the Houses of Parliament, London Eye (the famous Big Wheel) and Big Ben, which is being renovated at the moment. We continued to walk along the road and had a look at Westminster Abbey, the famous church, where most English kings and queens were married and also buried. We walked on and visited Downing Street (Home of the British Prime Minister), Trafalgar Square, Buckingham Palace and finished at Covent Garden where the pupils (and teachers) could relax a bit after all or do some shopping for their family or for themselves.

The next day our coach took us to Battle, a little picturesque place, where the famous Battle of Hastings took place in 1066. After some basic information on the battle between King Harold and William the Conqueror from Normandy, which changed English history fundamentally, we went for a walk on the battle field and visited the ruins of an abbey that had been built on the site of the battle, but which was destroyed in the 16th century under Henry VIII. Afterwards we went to Hastings for some shopping or just for some fish and chips.

Our last day, Friday only left room for a walk to Beachy Head, a wonderful place on the cliffs which gave us superb views of the sea, the lighthouse and the landscape along the coast. Even though the wind was extremely strong and quite chilly we continued our walk and enjoyed it quite a lot. A last time we returned to our hotel, got our suitcases and got on the coach which took us on our 16-hour journey back to Hersbruck.

Martina Hezel

JSR erstmals beim MTB-Landesfinale

Zum vierten Mal traf sich die Elite der MTB- Radsportler an den bayerischen Schulen in Rappershausen zur bayerischen Meisterschaft. Erstmals mit dabei die Johannes-Scharrer-Realschule. Mit über 350 Startern ist das Landesfinale das größte MTB- Jugendrennen Bayerns und sogar das größte MTB-Rennen für Schulen in Deutschland.

Mehr als Hundertschulen nahmen an den regionalen Vorentscheidungen teil und mussten sich hierbei qualifizieren. Leo Aepler, Lukas Bader, Jamie Morsbach, Fabian Rometsch und Levin Thornagel gelang dies als Mannschaft für die Realschule Hersbruck beim Regionalentscheid in Sulzbach Rosenberg. Bereits am Donnerstag Abend bezogen wir unser Quartier vor Ort und bereiten die Räder vor.

Der Wettbewerb startete am nächsten Vormittag zunächst mit Geschicklichkeitsübungen, die in Form von Zeitstrafen für Fehler in die Gesamtwertungen einflossen. Dazu gehörten das Befahren und Stoppen auf einer Wippe, das Durchfahren einer eng gesteckten Klötzchengasse, das fehlerfeie Aufnehmen und Abstellen von Holzklötzchen im Fahren, das Befahren eines Palettenhindernisses, das Überspringen eines Bodenhindernisses und das Stehenbleiben auf der Stelle.

Gewohnt souverän gelang es Leo Aepler den Parcours fehlerfrei zu durchfahren.

Im anschließenden Rennen musste wir uns dann allerdings vor allem den Stützpunktschulen mit zahlreichen Vereins- und sogar Bundesligafahrern geschlagen geben und belegten am Ende in der Mannschaftswertung einen 19. Platz. Den Sieg sicherte sich nahezu souverän das Gymnasium Mühldorf vor dem WWG Bayreuth.

Einen herzlichen Dank gilt dem Elternbeirat, der uns finanziell etwas unter die Arme griff und Frau Loos, die uns abermals als Fahrerin zum Wettbewerb wie auch vor Ort tatkräftig unterstützte.