Exkursion in die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Am 17. bzw. 19.10.2017 fuhren die 10.Klassen gemeinsam mit ihren Geschichtslehrern nach Flossenbürg.

Nach einer 1 ½ stündigen Fahrt standen wir vor dem Tor der Gedenkstätte, wurden in Gruppen aufgeteilt und einem Rundgangsleiter zugewiesen. Für uns ging es zuerst zu dem ehemaligen Eingangstor, von dem, im Gegensatz zu damals, nur noch wenig zu erkennen ist. An dieser Stelle klärte uns unsere Rundgangsleiterin zum einen über die Größe des ehemaligen Konzentrationslagers auf, zum anderen schilderte sie uns, wie der Eingang früher aussah. Ihre Erzählungen veranschaulichte sie durch alte Fotografien, sodass wir einen beklemmenden Eindruck von der Lagerzeit bekamen.

Anschließend entschieden wir uns, in das kleine Museum zu gehen, das im ehemaligen Duschhaus untergebracht ist. Zahlreiche Ausstellungsstücke gaben uns einen Eindruck vom Leben der KZ-Häftlinge. Danach wurden wir in den Keller geführt, wo wir den noch im Original erhaltenen Duschraum zu Gesicht bekamen. Hier wurde uns erzählt, welchen Qualen die Häftlinge ausgesetzt waren. Wir erfuhren, dass sich die Lageraufseher einen Spaß daraus machten, die nackten Körper der Inhaftierten abwechselnd mit heißem und kalten Wasser abzuspritzen oder wahllos Häftlinge schlugen. In Erinnerung bleibt sicherlich das Zitat von Bocchetta, das mit schwarzen Buchstaben an die weiß getünchte Wand geschrieben wurde: „Hier haben wir nicht unsere Kleidung verloren – sondern unsere Seele!“

Am späten Vormittag besuchten wir den Ehrenfriedhof, den Platz der Nationen unterhalb einer kleinen Kapelle, und wurden von dort aus in das so genannte Tal der Toten geleitet. Hier befindet sich auch das Krematorium. Wir durften selbst entscheiden, ob wir diesen Ort des Grauens von innen besichtigen, oder lieber davor auf die anderen warten wollten. Da man den originalen Verbrennungsofen, in dem Tausende von Leichen verbrannt wurden, sehen kann, war sich unsere Rundgangsleiterin nicht sicher, ob wir dieser emotionalen Belastung standhalten. Deshalb überließ sie uns die Entscheidung.

Als wir zurück auf dem ehemaligen Appellplatz waren, bekamen wir kurz Zeit, uns auszuruhen. Wir hatten diese Möglichkeit – die Häftlinge im KZ mussten bei Wind und Wetter funktionieren, wenn sie eine Überlebenschance haben wollten. Kurze Zeit später liefen wir zum nahe gelegenen Steinbruch. Diesen Weg nahmen die KZ-Insassen täglich. Dort angekommen, wurde uns erzählt, wie hart die Arbeit an diesem unwirklichen Ort war, wie hart die Häftlinge schuften mussten, welch unvorstellbar schwere Aufgaben sie zu erfüllen hatten. Besonders eindringlich war die Schilderung, dass die Aufseher aus Freude am Quälen in den Wintermonaten Wasser auf die Steinstufen schütteten, damit der Weg für die Häftlinge mit ihren Holzschlappen noch beschwerlicher wurde.

Den Kopf voller Eindrücke trafen wir uns am frühen Nachmittag wieder am Bus. Einige sprachen gleich auf der Heimfahrt über ihre Erfahrungen, viele stellten noch Fragen und irgendwie hat man gespürt, dass diese Exkursion bei jedem Spuren hinterlassen hat.

aufmerksame Zuhörer
aufmerksame Zuhörer
im Häftlingsbad

(Bericht der Schülerinnen und Schüler der Klassen 10B und 10E)

Mach es zu deinem Projekt: Redesign von KZ-Hersbruck-info.de

Im 2. Halbjahr trafen sich Schüler der Klasse 9a im Rahmen der Homepage AG zu einem fächerübergreifenden Projekt:
Die Homepage des Vereins „Dokumentationsstätte KZ Hersbruck e. V.“ war etwas in die Jahre gekommen. Was lag näher als unsere neu erworbenen Kenntnisse auch praktisch umzusetzen? „Mach es zu deinem Projekt: Redesign von KZ-Hersbruck-info.de“ weiterlesen

Ausstellung Das KZ-Außenlager Hersbruck und das „Doggerwerk“ in der Aula

 Zur Eröffnung der Ausstellung Das KZ-Außenlager Hersbruck und das „Doggerwerk“ versammelten sich am 13.01.2011 alle 10.Klassen in der Aula, um bei der Eröffnungsfeier die Reden der eingeladenen Ehrengäste anzuhören. „Ausstellung Das KZ-Außenlager Hersbruck und das „Doggerwerk“ in der Aula“ weiterlesen

Exkursion der 10. Klassen nach Flossenbürg

 Um 7:50 Uhr fuhren die Klassen 10 E mit Herrn Hieke und 10 F mit Herrn Bach als erste Klassen nicht nach Dachau, sondern nach Flossenbürg ins Konzentrationslager. Flossenbürg ist mit Hersbruck verbunden, da es das Stammlager für das Hersbrucker KZ-Außenlager war. In Hersbruck sollten sie unterirdische Fabriken in die Houbirg bauen, um die drohende Niederlage aufzuhalten. Tausende kamen dabei durch Hunger, Misshandlungen und Erschießungen um. „Exkursion der 10. Klassen nach Flossenbürg“ weiterlesen