Dem Handwerk ganz nah

In der letzten Woche vor Pfingsten war ein Ausflug nach Heuchling zur Holzdrechslerei Appel mit Frau Spindler und Frau Zagel geplant. Wir waren gespannt, wie unsere selbst gestalteten Logos weiterverarbeitet werden. 

Das Logo haben wir in den vorherigen Wochen im Kunstunterricht durchgenommen. Es sollte aus unserem Namen/Spitznamen und einer Sache, wie unserem Hobby oder dem Lieblingstier, zeichnerisch entwickelt und dann mit Hilfe einer Zeichensoftware am Tablet digital aufbereitet und gespeichert werden.  

Als wir dann am 13. Mai. 2024 an der Drechslerei ankamen, gab uns Herr Appel zuerst einen Einblick in seine Werkstatt. Er stellte uns unterschiedliche moderne Maschinen zur Holzbearbeitung vor, unter anderem eine CNC-Maschine:
Nachdem wir unser Logo auf dem Computer für den Laser bereit gemacht haben, ging es auch schon los. Das Holzbrett wurde unter den Laser gelegt und dieser brannte unsere Entwürfe in wenigen Sekunden in das Brett. Im Anschluss haben wir unsere Logos am Computer zu Schriftschildchen weiterentwickelt sowie vom Laser „ausschneiden“ lassen.

Unsere Werkstücke durften wir im Anschluss mit nach Hause nehmen. Ich fand es war ein sehr interessanter und schöner Ausflug. 

Magdalena Hirschmann 

Im Detail…

… haben sich die Künstler der Renaissance mit dem Menschen und der Natur auseinandergesetzt und so Erkenntnisse und Fähigkeiten erlangt, diese exakt darzustellen. Dieses Wissen sollte der Kunstzweig der Klasse 8c nun in der Praxis anwenden: Wie sind die Dinge aufgebaut? Wie kann ich die Oberflächen eines Gegenstands darstellen?  Welche Mittel habe ich, um Raum zu erzeugen?

Zunächst haben wir einen Gegenstand betrachtet, den wohl jeder kennt: die Wäscheklammer.

Kunstzweig 10. Klasse – gesteigerte Kreativität bis zur Kür: die Abschlussprüfung

In diesem Schuljahr hatte die Klasse 10d oft die freie Wahl: Welches Format? Welches Material? Welche Technik? Es durfte vieles erprobt und eingeübt werden, damit alle fit für die Abschlussprüfung sind.

Die offene Gestaltung stand gleich zu Beginn des Schuljahres im Fokus. Die Klasse durfte an einem Projekttag ein altes Buch umgestalten. Jeder entwickelte eine eigene Idee zum Thema „Erzähl‘ mir eine Geschichte“ und setzte sie in einer Buchskultur um. Die malerischen und zeichnerischen Fähigkeiten wurden mit den Themen „Flaschenpost“, „expressives Porträt“ und surrealistische Welten vertieft, so dass alle eine eigene künstlerische Handschrift entwickeln konnten.

Der krönende Abschluss war die Praktische Abschlussprüfung! Im Zentrum stand das fantasievolle Gedankenspiel der Surrealisten: Man sollte das Innere oder Äußere eines Bildgegenstands zu neuen Formen oder Welten übergehen lassen, indem man überraschende Gegensätze oder Metamorphosen in die Gestaltung mit einbezieht. Für die Motivwahl waren auf einem großen Tisch die unterschiedlichsten Materialien zu kleinen Welten aufgebaut.
So entstanden in 240 Minuten Prüfungszeit eindrucksvolle Kunstwerke.

Buchskulpturen

Flaschenpost

Detailstudien nach einem Künstler des Expressionismus (DIN A6)

Expressives Porträt (DIN A2)

Surrealistische Welten

aus den Skizzenbüchern zum Thema „Mensch“

praktische Abschlussprüfung
folgt in Kürze

Kunst AG 2324

In diesem Schuljahr machte es sich die Kunst AG zum Auftrag die Wände des Fahrradkellers zu gestalten.

Pläne wurden gemacht – Farbe, Rollen, Abdeckplanen gekauft – und dann ging es los:

Kehren – grundieren – Personenschatten mit dem Overheadprojektor (oh ja, die gibt es noch!) an die Wand werfen – malen.

Auch wenn nun endlich Fahrradständer im Fahrradkeller installiert wurden und dieser als solcher gebraucht werden kann, ist die Kunst AG noch lange nicht fertig. Dieser Keller hat einfach wirklich viele Wände! Da bleibt noch viel Gestaltungsfreiraum. Wir bleiben dran!

 

Künstlerisches im Schulhaus und ums Schulhaus herum

Projektpräsentation 2024…

Die jetzige 9e entschied sich, die Präsentation im Fach Kunst zu machen. Im Laufe der Wochen entstanden verschiedene Ideen, auf welche Art und Weise diese im Fach Kunst umgesetzt werden könnte.

Eine Gruppe suchte sich die verbliebene graue Wand im Pausenhof „Bewegte Pause“. Jenny, Menekse und Marcella wollten die Gestaltung vom letzten Jahr aufgreifen, aber etwas Neues entwerfen. So entstand neben den bereits bestehenden floralen/ organischen Formen und der geometrischen Wand ein Entwurf, der menschliche Figuren in Kombination mit Schrift zeigt. Orientiert haben sie sich an den Zeichnungen von Keith Haring.

Viele weitere Ideen entwickelten sich und einige davon sind mittlerweile verwirklicht. So gestaltete eine weitere Gruppe zwei der Säulen in der Aula. Zum einen wurden von Vanessa, Maya, Ella und Lauren Kreise gehäkelt und an die Säule gehängt, zum anderen wächst dort nun ein Dschungel aus der Decke.

Johanna, Julia und Lena schafften eine neue Atmosphäre im Sani- und Krankenzimmer. Dabei war es Ihnen besonders wichtig harmonische Formen und Farben mit einer heilenden Wirkung zu wählen. Um sich von Schmerzen abzulenken, kann man hier jetzt beispielsweise Punkte zählen. 😉

Ein Möbelstück aus alten Paletten kreierten Paul, Noya und Felix. Hier rückte der Upcycling-Gedanke nach und nach immer mehr in den Vordergrund. Bis auf ein paar Schrauben verarbeiteten die Drei nur alte Materialien zu einem neuen Sitzmöbel für den Schulgarten. Zum Schluss waren die umgebenden Pflanzen Inspiration für die malerische Gestaltung.

Gleich zu Beginn war es Amelie, Laura und Josefine ein Anliegen, ein soziales Projekt umzusetzen. Mit einer Gruppe Seniorinnen bauten und bemalten sie kleine Figuren im Altenheim, inspirieren ließen sie sich von den Nanas von Niki de Saint Phalle.

Mit 50 kleinformatigen Tierporträts bewarben sich Marie, Johanna und Selina beim KUNSTAUTOMAT Hersbruck, um diese für die Klassenkasse/ Klassenfahrt dort zu verkaufen. Also immer mal wieder beim KUNSTAUTOMAT Hersbruck vorbeischauen!

Die Ideenfindung und selbstständige Umsetzung stehen bei der Projektpräsentation im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler planten ihre Arbeiten, kauften benötigte Materialien, probierten aus, stellten Kontakte her und setzten dann an zwei Projekttagen und einigen Nachmittagen ihre Vorstellungen um. Die Präsentationen zeigen am Ende die ganze Planung, Theorie, Umsetzung und Reflexion. Jede Gruppe auf ihre Weise.

Grüße aus dem Schwarzwald

 Abschlussfahrt der 10D

Unsere Abschlussfahrt in den Schwarzwald startete am 18.09.2023 um 8:15 Uhr am Plärrer. Gut gelaunt und voller Vorfreude machten sich 22 Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Frau Probst, Herrn Feldmann und dessen Hund „Frau Holle“ auf den Weg nach Todtnau (ca. 30 km südöstlich von Freiburg). Der ausgelassenen Stimmung im Bus während der sechsstündigen Hinfahrt tat auch der fast dauerhaft anhaltende Regen keinen Abbruch.

Nachdem wir am frühen Nachmittag am Zielort angekommen waren, legten wir zunächst einen kurzen Stopp bei einem Supermarkt ein, um uns erst einmal mit Lebensmitteln einzudecken, denn das Frühstück für die nächsten vier Tage durften wir als Selbstversorger in Eigenregie zubereiten. Im Anschluss folgte eine abenteuerliche Auffahrt über sehr enge Serpentinen in das auf 1.000 m Höhe gelegene Feriendorf. Hier oben hatte man abseits jeglicher „Zivilisation“ einen tollen Ausblick über Todtnau und das umliegende Mittelgebirge des Schwarzwaldes. Nun durften wir unser Domizil für die nächsten vier Nächte beziehen. Unsere Doppelhaushälften, in denen wir zu viert, fünft oder sechst wohnten, waren für die geplante Selbstversorgung unter anderem auch mit einer Küchenzeile ausgestattet.

 

Die Wettermacherin und Namensvetterin von Herrn Feldmanns Hund „Frau Holle“ meinte es sehr gut mit uns, denn während wir unsere Häuser bezogen, hörte es tatsächlich auf zu regnen, sodass wir uns nach einer kurzen Pause vom Feriendorf aus zu Fuß auf den Weg zu Baden-Württembergs höchstem Naturwasserfall, dem „Todtnauer Wasserfall“, machen konnten. Nach der insgesamt zweistündigen Wanderung trafen wir uns am Abend mehr oder weniger erschöpft zum gemeinsamen Essen im Hauptgebäude des Feriendorfs. Wer danach immer noch Power hatte, saß mit seinen Mitbewohnern noch gemütlich bis in den späten Abend zusammen in den Doppelhaushälften.

Am nächsten Tag mussten wir früh aufstehen, da eine Fahrt nach Straßburg geplant war. In Straßburg angekommen, holten wir mit dem Bus zunächst unsere Stadtführerin Frau Michel ab und machten eine einstündige Stadtrundfahrt, während derer Frau Michel unseren Bus über sehr enge Straßen bis zum Europaviertel lotste – vorbei an wichtigen Institutionen der Europäischen Union wie etwa dem Europäischen Parlament und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Mit vielen neuen Infos und einer Radkappe weniger im Gepäck (armer Busfahrer) machten wir uns mit unserer Stadtführerin noch zu Fuß auf in Richtung Straßburgs Altstadt. Hier besichtigten wir noch gemeinsam das imposante Münster von außen und Frau Michel erklärte uns die Bedeutung der vielen Figuren und Ornamente an der Fassade und den Portalen der Cathédrale de Notre Dame de Strasbourg. Danach konnten wir uns in Kleingruppen frei bewegen und die Stadt auf eigene Faust erkunden. Dies war für die ein oder andere Kleingruppe eine echte Herausforderung, da die Verständigung in Straßburgs Geschäften und Restaurants – man spricht hier komischerweise nicht Fränkisch – etwas abenteuerlich war. Mit Händen und Füßen und dem passenden Englischwortschatz klappte es dann aber doch – bei den meisten zumindest :-).

 

  

   

Am Mittwoch stand eine Fahrt nach Freiburg auf dem Plan. Zuerst „wanderten“ wir zum Leidwesen einiger Bewegungsmuffel vom Busparkplatz aus 30 Minuten den Schlossberg hinauf. Wer dort oben immer noch genug Kraft hatte, hatte nun noch die Möglichkeit, 153 Stufen auf den Schlossbergturm zu steigen. Hier musste man allerdings schwindelfrei sein, denn ganz oben wackelte die Konstruktion gewaltig. Die Wagemutigen, die es bis hierhin geschafft hatten, wurden jedoch auf einer Höhe von 463m mit einer beeindruckenden Aussicht über Freiburg bis zu den etwa 40 km entfernten Vogesen belohnt. Der Weg nach unten gelang uns viel schneller als der Aufstieg und so fanden wir uns schließlich in der Innenstadt vor dem Münster von Freiburg wieder. Nach einem eineinhalbstündigen Aufenthalt in der Altstadt fuhren wir schließlich wieder zurück nach Todtnau, um dort noch einen Abstecher zur längsten Rodelbahn Deutschlands, der Hasenhornbahn, zu machen. Hier hatten wir die Möglichkeit, die 2,9 km lange Rodelstrecke hinunterzubrettern. Im Anschluss deckten wir uns nochmals im örtlichen Supermarkt mit Lebensmitteln ein, denn an diesem Abend durften wir in unseren Häusern selbst kochen. In den meisten Häusern gab es übrigens Nudeln mit Tomatensauce.

 

Das Highlight der Woche folgte dann am Donnerstag. Bereits um 7:30 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Europa-Park nach Rust. Nachdem wir ein obligatorisches Gruppenfoto vor dem Haupteingang gemacht hatten, durften wir uns in selbst eingeteilten Gruppen auf dem gesamten Gelände frei bewegen und die vielen Fahrgeschäfte wie Silver Star, Blue Fire oder Wodan und viele weitere Attraktionen ausprobieren. Abends kamen wir dann nach einem langen Tag erschöpft zurück ins Feriendorf und verbrachten unseren letzten Abend der Abschlussfahrt mit einem gemeinsamen Essen im Haupthaus und anschließend in Kleingruppen in den Doppelhaushälften.

Am Freitag, dem Tag der Rückreise, mussten wir besonders früh aufstehen, da um 8 Uhr die Zimmerkontrolle anstand. Vorher hieß es, die Häuser wieder möglichst in den Originalzustand zurückzuversetzen, zu putzen und zu packen. Kurz darauf saßen wir dann auch schon wieder im Bus auf dem Weg nach Hause. Pünktlich zur Abfahrt setzte dann übrigens auch wieder der Regen ein, von dem wir während der restlichen Woche – mit Ausnahme von Montag – glücklicherweise komplett verschont wurden. Etwas erschöpft und gezeichnet von der aufregenden Woche kamen wir schließlich um 15 Uhr wieder am Plärrer in Hersbruck an und somit ging unsere Abschlussfahrt – eine für uns alle unvergessliche Woche – zu Ende.

Sabine Probst

 

 

Lieblingsheißgetränk schön verziert

Ein leckerer Kakao oder Cappuccino sieht doch mit Verzierung gleich viel besser aus. Aus Aluminiumblech hat die Klasse 9 e Schablonen hergestellt. Gefragt waren dabei folgende Arbeitstechniken: arbeiten mit der Blechschere, bohren, arbeiten mit der Laubsäge, feilen, schleifen und polieren. Hier einige der Ergebnisse:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressionen vom Tag der Offenen Tür

Am 08.03.2024 fand wieder unser Tag der Offenen Tür statt. Eigentlich dafür gedacht, dass sich Viertklässler und Ihre Eltern vor der Schulanmeldung über unsere Schule und ihre Angebote informieren, bietet der Abend auch Gelegenheit für ein Wiedertreffen mit Ehemaligen.

Fotos: Giulia-Diana Pavel, Simone Riedel (10a)

Möbelstück entwerfen

Die Aufgabe für den mathematischen Teil der Klasse 10 a 1 lautete:

Entwerfe ein Möbelstück und zeichne dieses mit einem CAD-Programm

Dazu sollte zunächst eine Skizze angefertigt werden, die Maße mussten bestimmt werden und anschließend wurden die Einzelteile im CAD-Programm gezeichnet. Aus den Einzelteilen entstand dann im Programm eine Baugruppe. Um das Ergebnis anschaulich präsentieren zu können, sollte das Möbelstück kurz beworben werden. Die Ergebnisse können sich sehen lassen:

von Elisa Weidinger

 

von Jannik Böheim
von Georg Blos

 

PC-Tisch von Lars Pfülb

Rettet den tropischen Regenwald

 

Am 08.02.2024 machte sich die Klasse 5b zusammen mit Frau Kohl-Czertzick und Frau Reif auf zu einem Abenteuer ins Kinder- und Jugendmuseum nach Nürnberg.

Einen Vormittag durften die Schülerinnen und Schüler mit allen Sinnen hautnah erleben, was der tropische Regenwald alles zu bieten hat. Angefangen vom Basteln einer Halskette aus Kokosnuss, über das Probieren und Riechen von exotischen Lebensmitteln bis hin zu lebenden Tieren.

Gleichzeitig setzte sich die Klasse damit auseinander, warum der Tropische Regenwald und all seine Pflanzen, Tiere und Bewohner ein absolut schützenswerter Raum ist. Außerdem lernten die Jugendlichen, wie auch wir Hunderte von Kilometern entfernt im Alltag dazu beitragen können, dass der Tropische Regenwald erhalten bleibt. Zum Beispiel, in dem wir auf Produkte mit Palmöl verzichten, recyceltes Papier verwenden und unseren Fleischkonsum etwas einschränken. Das alles wiederum kommt auch uns zugute, denn der tropische Regenwald ist ebenso wichtig für das Weltklima und das betrifft uns bekannterweise alle!

Salz und Pfeffer

Die talentierte Kunstklasse 9 e hat im Zeitraum von September bis Oktober an einem Salz- und Pfefferstreuer aus Holz gearbeitet. Dabei wurde die Technik der Fingerzinkung verwendet. Mit Freude können nun alle ihr Werkstück zuhause einsetzen.
Kurze Zusammenfassung von: Marcella, Jenny und Vanessa

 

Eine Reise durch unser Sonnensystem

Inspiriert von Alexander Gerst, dem ersten Deutschen, der 2018 die Funktion des Kommandanten auf der internationalen Raumstation übernehmen durfte, erarbeiteten die Klassen 5a und 5b eine eigene Planetenausstellung. Hierzu bildeten sie Kleingruppen und bekamen einen Planeten unseres Sonnensystems zugelost. Danach sammelten sie gemeinsam Informationen mithilfe von Texten, dem Internet (z.B. auf www.fragfinn.de) und Büchern (z.B. Was ist was?), anschließend erstellten die Schülerinnen und Schüler einen Steckbrief mit Fakten und Besonderheiten zu ihrem Planeten. Zu guter Letzt durften die Gruppen eine Styroporkugel (Planet) farblich passend gestalten und ein Plakat für die Ausstellung anfertigen. Natürlich wurden die besten Plakate prämiert! Hier sehen Sie die Gewinner.

Beate Reif, StRin (RS)