Kriminal-Podcast

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Mitschülerinnen und Mitschüler, hoch verehrtes Publikum,

wir, die Mitglieder der Theater AG, haben für Sie einen Kriminal-Podcast entworfen, Texte und Sounds aufgenommen und geschnitten. Er trägt den Namen: „David und Batseba reloaded“ und besteht aus sieben Folgen. Dabei sind Sie gefragt und sollen zuhören und miträtseln, wer der Mörder unseres Opfers Nick Meier ist. Wöchentlich werden wir an dieser Stelle einen neuen Blickwinkel – sprich eine neue Folge unseres Podcasts – veröffentlichen, sodass Sie das Verbrechen Schritt für Schritt mit aufklären können. Am Ende sollen Sie entscheiden, wie unsere 7. und letzte Folge enden soll. Für Ihre Mithilfe danken wir bereits jetzt!

1. Folge: Elisa: Mutter – der Braut

2. Folge: Nick Meier – Mordopfer

3. Folge: Joan – Polizeipräsidentin

4. Folge: Betsy – die Ehefrau

5. Folge: Natascha – die Staatsanwältin

6. Folge: David Soder – der Innenminister

Ein kurzer Abriss des Inhaltes: Nick Meier, der Ehemann von Betsy und Polizist beim Sondereinsatzkommando, kommt bei einer Razzia ums Leben. Doch ist das schon die ganze Wahrheit?

Die Haupt- und Nebenrollen des Podcastes wurden vertont von

  • Erzählerin: Laura Schießl, 6c
  • Elisa, Mutter der Braut Betsy: Johanna Zimmermann, 6c
  • Nick Meier, Polizist: Benjamin Hecht, 6c
  • Betsy, Braut und Witwe von Nick Meier: Silja Kreß, 10c
  • David Soder, Innenminister: Marco Lippert, 10d
  • Staatsanwältin Natascha: Emily Schwarz, 6c
  • Polizeipräsidentin Joan: Vanessa Arnold, 10b

Schnitt: Jule Goetz und Finja Lederer (beide 6c), Diana Schlegel (10b) und Franka Fuchs (8c)

Viel Spaß beim Hören wünscht Ihnen die Theater AG mit ihrer Leitung

Manuela ermittelt

„Waaas? Haben wir jetzt Geographie?“, „Hätten wir nun nicht die Theateraufführung?“ oder „Ja, ist das Theater jetzt verschoben?“ waren Fragen, die die 5d zu Beginn der 5. Stunde am Dienstag, den 21.12.2021, an die Lehrkraft richtete, welche jedoch ungerührt mit der Wiederholung des Stoffes aus der vergangenen Stunde fortfuhr.

Plötzlich jedoch klopfte es an der Tür und eine Putzfrau stürmte wutentbrannt herein. Sie wollte von der Klasse wissen, wer ihren Putzwagen vollgemüllt hatte. So könne sie nicht arbeiten! Nach anfänglichem betretenem Schweigen kamen einige Hinweise oder Vermutungen aus der Klasse und die ersten Schülerinnen und Schüler merkten, dass sie schon mitten im Theaterstück waren. Nach und nach packte Manuela, so hieß die Reinigungskraft, die von Christine Mertens gespielt wurde, den Müll aus und ermittelte zusammen mit der Klasse mögliche Täter. Indizien wurden besprochen und verleiteten wahrscheinlich nicht nur Manuela zum Träumen – wie etwa das Holzschwert oder die Europakarte. Dennoch fand sich kein konkreter Hinweis auf den Täter oder die Täterin.

Erst als ein weiteres „Müllstück“ aus dem Putzwagen sich als Klappzelt entpuppte, in dem sich ein Log-Buch aus dem vergangenen Lockdown befand, erfuhr die 5d, dass wohl ein Kind, das in der Corona-Zeit zu lange zuhause bleiben musste und die Schule mit allem Drum und Dran sehr vermisste, der Mülltäter sein musste. Das Kind hatte Sachen, mit denen es sich sicher fühlt, in die Tasche gepackt, um für die nächste mögliche Lockdownphase gerüstet zu sein. Es traute sich ganz schön viel, wollte es doch kein Homeschooling mehr mitmachen, sondern den Spieß umdrehen und es zu Schoolhoming umfunktionieren. Keine lange Zeit mehr ohne Freunde – ein Tatmotiv in Form eines Vorhabens, das ganz schön viel Mut beweist! Diesen Mut fand auch die Putzfrau Manuela bemerkenswert, sodass sie dem Übeltäter – ohne ihn zu kennen – verzieh.

Im anschließenden Gespräch mit der Klasse stellte sich auch heraus, dass die Kontaktbeschränkung für die Kinder in der 5d tatsächlich das Negativste am Lockdown war, auch wenn das längere Schlafen morgens durchaus positiv zu bewerten gewesen sei. Dass man in der Schule wohnt ( = Schoolhoming), ging der Klasse dann doch zu weit, aber man war sich darüber einig, dass Schule nicht nur Unterricht bedeutet, sondern glücklicherweise auch das Leben darum herum meint. Und genau deshalb war die Theatervorstellung im Klassenzimmer in Zeiten von Unterricht mit Maske, Lüften, Testungen und Co. wichtig.

Kerstin Scharwies

Unsere Theatergruppe

… und ACTION!

Um Vielfalt bemüht hat sich die TheaterAG auch in diesem Jahr. Schon zu Beginn des Schuljahres wurde fleißig an einem Drehbuch für zwei Kurzfilme gebastelt, die die selektive Wahrnehmung zum Thema hatten. Vorbild für den Film, der am Tag der offenen Tür präsentiert wurde, war das Gorilla-Experiment nach Daniel Simons und Christopher Chabris. Dabei wurde den Zuschauern die Aufgabe gegeben, die Pässe eines Basketballteams zu zählen. Vielen Versuchskaninchen am Tag der offenen Tür nahmen dabei das durchs Bild galoppierende Einhorn (Marco Lippert) nicht wahr und erlagen eben diesem Phänomen. Einen ganz herzlichen Dank möchte die TheaterAG an Herrn Scharwies richten, der uns sowohl seine Ausrüstung als auch sein Fachwissen im Filmeschneiden zur Verfügung gestellt hat.

Gleichzeitig gestalteten die SchülerInnen ein kurzes Spiel für den Weihnachtsgottesdienst, in dem die Symbolik des Weihnachtsschmuckes erklärt wurde.

Im zweiten Halbjahr bereitete sich die TheaterAG auf ihre Aufführung vor, die unter dem Motto „So nicht, so nicht und so auch nicht“ stand. Als verschiedene Stereotype verkleidet, versuchten unsere SchülerInnen, sich an das andere Geschlecht heranzupirschen – schon von vornherein mit geringen Erfolgschancen gesegnet. Ob es doch einem „Aufreißer“ gelang, sein Gegenüber zu beeindrucken, wissen nur diejenigen, die auch am 18. Mai im Publikum saßen.

…so nicht …
… aber so auch nicht …
… nein, so schon gleich gar nicht …
… so vielleicht?
… und so?
… nein, nur so geht es!!!

Zum Ende des Schuljahres wurde der zweite Kurzfilm zur selektiven Wahrnehmung abgedreht: Ein kurzes Kriminalstück, bei dem nicht unbedingt die Lösung im Mittelpunkt des Falls steht. Neugierig? Dann schauen Sie doch im kommenden Schuljahr am Tag der offenen Tür einfach vorbei!

Geplant ist zum Ausklang des Schuljahres eine Theaterfahrt nach Nürnberg.

 

Mitglieder der TheaterAG:

Niklas Walter                                     Ela Gök

Isabell Loos                                        Francine Pham

Kevin Ain                                            Samira Klinkowski

Pavlo Malkin                                      Mia Katzer

Polina Malkina                                   Marco Lippert

Carolin Ottmann

Unsere Theatergruppe

 

Wozu eigentlich Schultheater?

  • Die Kinder erhalten einen Einblick in szenisches Darstellen.
  • Sie haben die Möglichkeit in andere Rollen zu schlüpfen.
  • Kreative Ideen können eingebracht und verwirklicht werden.
  • Die Sprach- und Sprechkompetenz der SchülerInnen steigt.
  • Die Kinder lernen, sich selbstbewusst zu präsentieren und Hemmungen abzubauen.

Eines kommt dabei auf keinen Fall zu kurz:
Spaß und Spiel in der Gruppe sind besonders wichtig.
Interessierte Schülerinnen und Schüler sind stets willkommen und wenden sich bitte an Frau Steger oder Frau Wüst-Döhring!

 

Stefanie Wüst-Döhring

Jennifer Steger

 

„Halt mich“ – Musical-Premiere an der JSR

Kurz vor dem Schuljahresende erlebte die Johannes-Scharrer-Realschule ein bislang einzigartiges Highlight. Zum ersten Mal kooperierten die Fachschaft Musik in Person von Josef „Beppo“ Schöberl und die Theatergruppe unter der Leistung von Stefanie Wüst und Andreas Fleischmann. Gemeinsam stellten sie ein Musical auf die Beine, wofür eigens ein Musicalchor gegründet wurde, der zusammen mit der Schulband Lieder darbot, die teilweise sogar von Herrn Schöberl selbst komponiert worden waren. „„Halt mich“ – Musical-Premiere an der JSR“ weiterlesen